No Comments

Finanzmarktmitarbeiter haben Zugriff auf durchschnittlich 11 Millionen Unternehmensdateien

 

Mitarbeiter von Unternehmen des Finanzsektors haben seit dem ersten Arbeitstag Zugriff auf fast 11 Millionen vertrauliche Dateien – 20 Millionen bei größeren Unternehmen. Dies ist eines der Ergebnisse der Studie 2021 Datenrisikobericht gibt MännlichAmerikanische Informationssicherheit.

Laut der Umfrage machen diese Zahlen durchschnittlich 13% der gesamten Dateien des Unternehmens aus. „Das bedeutet, dass auch die Mitarbeiter der kleinsten Unternehmen Sie haben uneingeschränkte Freiheit, Daten aus mehr als einer halben Million Dateien anzuzeigen, zu kopieren, zu verschieben, zu ändern und zu löschen – einschließlich fast 20% aller Dateien, die vertrauliche Mitarbeiter- und Kundendaten enthalten. Die Anzahl der offengelegten Dateien verdoppelt sich mit zunehmender Größe des Unternehmens. Die größten Finanzdienstleistungsunternehmen haben durchschnittlich mehr als 20 Millionen offene Dateien pro Mitarbeiter”.

Die Studie wurde basierend auf der Analyse von 4 Milliarden Dateien von 56 verschiedenen Finanzunternehmen (Banken, Investoren und Versicherungsunternehmen) durchgeführt und zielt darauf ab, die wichtigsten Bedrohungen, Trends und spezifischen Lösungen für den Sektor zu analysieren.

Varonis-Forscher glauben, dass der schnelle (und erzwungene) Übergang zum Home Office, der durch die globale Pandemie des neuen Coronavirus (covid-19) verursacht wird, einer der Hauptfaktoren ist, die diese Zahlen rechtfertigen.

„Die abrupte Natur dieses Übergangs hat viele Unternehmen gezwungen, ohne die richtige Vorbereitung auf die Cybersicherheit in die Cloud zu gelangen, und versehentlich ihre Angriffsfläche vergrößert, wenn Mitarbeiter über unsichere Netzwerke und Heimcomputer eine Verbindung herstellen. Das Risiko steigt exponentiell an, wenn Unternehmen offensichtliche Lücken aufweisen, z. B. Kennwörter, die niemals ablaufen, und Ordner mit vertraulichen Daten, die allen Mitarbeitern offen stehen“, Sie schreiben.

Die Umfrage befasste sich auch mit dem Verhalten bei der Verwendung und Verwaltung von Passwörtern. Ungefähr 59% der analysierten Unternehmen haben mehr als 500 Passwörter, die niemals ablaufen, und fast 40% haben mehr als 10.000 Ghost-Benutzer. Ein weiteres Ergebnis ist das Datenverlustkosten in Unternehmen dieses Sektors gehören mit fast 6 Millionen US-Dollar zu den größten in der gesamten Branche.

Für Forscher ist es notwendig, einen sicheren Übergang zur Remote-Arbeit zu schaffen und den Zugriff auf vertrauliche Daten zu blockieren, um das Risiko unerwünschter Vorfälle zu vermeiden Unternehmen zu einem möglichen Nichteinhaltung von Vorschriften wie DSGVO und anderen. ”


Quelle: Varonis 2021 Datenrisikobericht.

See the original post at: https://thehack.com.br/funcionarios-do-mercado-financeiro-tem-acesso-a-uma-media-de-11-milhoes-de-arquivos-da-empresa/?rand=48891

Das könnte dir auch gefallen

More Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Please enter a valid email address.

Menu